bewegen . entwickeln . verändern

Ing. Ursula Kaufels, MSc

Almweg 8
5400 Rif
+43 676 7611150
office@kaufels.at

Veränderung als Chance

Wenn wir immer das machen, was wir immer machen, werden wir genau das bekommen, was wir immer bekommen. Wer der Meinung ist, dass das Leben noch mehr zu bieten hat, sollte den Gedanken weiter spinnen und dem Leben die Power geben, die es verdient.

STRESSmanagement - Persönliche Stressverstärker

STRESSmanagement - Persönliche Stressverstärker

5 Stressverstärker und was dahinter steckt

In diesem Punkt geht es um stressverstärkenden Denkens, also um bestimmte Gedanken, die die Entstehung von Stress begünstigen. Dabei handelt es sich um interne Anforderungen, die wir an uns selbst richten. Es geht also um Gedankenmuster, die wir im Laufe unseres Lebens entwickelt und verinnerlicht haben. Kennzeichnend für stressverschärfendes Denken ist ein "Muss-Denken", dh. die Erfüllung unserer Gedankenmuster ist absolut notwendig für das eigene Wohlbefinden und Selbstwertgefühl. Letztlich ist es eine Übersteigerung an sich normaler menschlicher Bedürfnisse oder Wünsche. Sie bestimmen schlußendlich, wie wir eine Situation bzw. Anforderung wahrnehmen und bewerten.

Diese oder ähnliche Gedanken prägen unseren Umgang mit alltäglichen Belastungen:

 

SEI PERFEKT!

Dahinter steckt das Leistungsmotiv, der Wunsch nach Erfolg und Selbstständigkeit durch gute Leistung. Situationen in denen Misserfolg, Versagen oder Fehler entstehen können, stressen. Diese Art zu denken schraubt die eigene Messlatte in unerschwingliche Höhen. Wird das Leistungsmotiv mit dem Anerkennungsmotiv gepaart, wenn also die perfekte Leistung dazu dient, Anerkennung von anderen zu gewinnen, läuft die Person Gefahr arbeitssüchtig zu werden.

Ausgleich: die eigene Fehlertoleranz erhöhen und fehlbar sein dürfen

 

SEI BELIEBT!

Dahinter steckt das Anerkennungsmotiv, der Wunsch nach Zugehörigkeit, Angenommensein und Liebe. Situationen in denen Ablehnung, Kritik, Zurückweisung, das eigene Interesse zu verterten oder gar Konflikte drohen, stressen. Um diesen Gedanken um jeden Preis zu erfüllen, werden die eigenen Bedürfnisse und Wünsche komplett zurückgestellt und es allen anderen Recht gemacht - nur nicht sich selbst.

Ausgleich: die eigenen Grenzen und Interessen wahren und Mut zur Selbstbehauptung

 

SEI STARK!

Dahinter steckt das Autonomiemotiv, der Wunsch nach persönlicher Unabhängigkeit und Selbstbestimmung. Für diese Personen gibt es nichts schlimmeres als Situationen, in denen sie von anderen abhängig sind, Hilfe brauchen oder sogar Momente in denen sie Schwäche zeigen. Aus diesem Grund erledigen sie Aufgaben lieber alleine, machen Schwierigkeiten und Ängste mit sich selbst aus und vertrauen niemanden.

Ausgleich: Mitmenschen zu vertrauen und Hilfe annehmen

 

SEI VORSICHTIG!

Dahinter steckt das Kontrollmotiv, der Wunsch nach Sicherheit im und Kontrolle über das eigene Leben. Menschen die so denken vermeiden Situationen in denen sie die Kontrolle verlieren könnten, Entscheidungen treffen müssten oder Veränderung stattfindet könnten. Sie streben nach 100%iger Sicherheit und Kontrolle und haben dabei permanent Angst, Risiken zu übersehen.

Ausgleich: Mut und Flexibilität

 

ICH KANN NICHT!

Dahinter steckt das Schonungsmotiv, der Wunsch nach eigenem Wohlbefinden. Diese Art zu denken verleitet unangenehme Aufgaben, Anstrengungen und Frust zu vermeiden. Sie schieben meist alles auf die lange Bank (Aufschieberitis) und fühlen sie permanent als Opfer. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen ist zur Gänze verschwunden.  

Ausgleich: Selbstvertrauen und offen sein für Neues

 

Welche Gedanken gehen ihnen in belastenden Situationen durch den Kopf?